• 100 %
    Transparent

  • Messbar
    erfolgreich

  • Steigerung
    des Umsatzes

Ideenreichtum:
Wie erfolgreiche Menschen innovativ bleiben

November 03, 2021

Neue Geschäftsideen, vielversprechende Patente, bekannte Romane, Songs und Filme – Erfolg hängt ganz oft von guten Ideen ab. Außerordentlich erfolgreiche Menschen wissen, wie sie den Fluss genialer Einfälle am Laufen halten. Dazu gehört auch, im Scheitern gut zu sein. Der Erfolgsfaktor Nummer 5 aus Richard St. John’s Werk ist Ideenreichtum.

1. Jeder ist kreativ

Im Gehirn entstehen ständig Ideen. Dessen Steuerungszentrale, der präfrontale Cortex, sortiert den Sprudel der Gedanken und lässt nur das ins Bewusstsein durch, was sich einigermaßen dazu eignet, laut ausgesprochen zu werden. Wir alle wissen: Auch von den vielen Ideen, die uns über die Lippen oder aus den Fingern kommen und auf andere Weise entstehen, schlagen die meisten fehl. Deshalb ist Kreativität vor allem eine Frage von Mut, der persönlichen Einstellung zum Scheitern und dem Bewusstsein, dass unser Kopf vor Ideen eigentlich nur so überquillt. Trotzdem fassen sich viele Menschen nicht als kreativ auf. Der Erfolgsautor Richard St. John selbst hat sowohl in der Wirtschaft als auch in der Welt der Kultur gearbeitet. Dabei hat er festgestellt, dass viele Geschäftsleute ebenso kreativ sind wie Künstler*innen. Ihre Leinwand aber ist eine Tabelle oder ein Wirtschaftsplan. Auch Chirurginnen, Athleten, Ingenieure und Forscherinnen sind kreativ. Es ist an der Zeit, die eigene Kreativität konstruktiv zu nutzen!

2. Der Weg zur Idee:
Ein Guide

Jetzt wissen wir, dass grundsätzlich jeder mit einem endlosen Ideenfluss ausgestattet ist. Was aber tun, wenn einem zum gewünschten Zeitpunkt partout kein Geistesblitz einfällt? Für diesen Fall hat Autor St. John aus den zahlreichen Antworten seiner erfolgreichen Interviewpartner mehrere Möglichkeiten für die Ideenfindung identifiziert. Lassen Sie sich zu geistreichen Einfällen inspirieren!

Probleme haben

Wer ein recht normales Alltagsproblem hat, kann dafür mit der eigenen Kreativität die Lösung finden. Als Virgin Airways-Gründer Richard Bransons Flug nach Puerto Rico abgesagt wurde, telefonierte er spontan herum und fand eine Chartermaschine. Er füllte den Flieger mit anderen zahlenden, ebenfalls gestrandeten Fluggästen und machte schon auf diesem ersten Flug Gewinn. So entstand Virgin Airways. Michael Jordan erfand die weiten, langen Basketball-Shorts, weil er seine Glücks-Trainingshosen versteckt darunter tragen wollte. Sie waren nämlich von einer rivalisierenden Mannschaft. Damit startete er einen Giga-Modetrend. Beginnen Sie in diesem Sinne, mit Offenheit und Kreativität auf Ihre Probleme zu schauen.

Sich umsehen

Beobachten, sich umschauen, die Augen offenhalten. Das hat mehreren erfolgreichen Menschen den Weg geebnet. Der ehemalige Rettungsschwimmer Ron Rice sah auf seinem Turm am Strand außer Badende auch viele Leute, die sich mit langweiliger, altmodischer Sonnencreme abmühten. Er erfand daraufhin die Lotion Hawaiian Tropic, die er als Pflege- und Luxusprodukt vermarktete und die am Markt umgehend erfolgreich war. Der Physiker Richard Feynman bekam einen Nobelpreis, weil er die Dynamik eines sich drehenden Tellers durchschaute, den ein Student in der Kantine in die Luft geworfen hatte. Also: Augen auf und sehen, was ringsherum vor sich geht!

Zuhören

Vor allem Musizierende erkennen das wieder: Zuhören inspiriert zu Melodien und Texten. Schon mancher Hit entstand aus einem Zitat, das dessen Autor*in im Vorbeigehen gehört hat. Das Summen der Jet-Motoren in einem Flugzeug zum Beispiel gab den BeeGees den Anreiz für ihren Song „I started a Joke“. Bernard Silver stand in einem Supermarkt und hörte den genervten Leiter sagen, dass doch bitte endlich mal jemand bei der Automatisierung des Kassierens helfen solle. Bernard Silver entwickelte daraufhin den Barcode.

Fragen stellen

Fragen zu stellen, erfordert oft Mut. Keine Fragen zu stellen, jedoch bedeutet Verzicht auf hervorragende Ideen. George Land ging mit seiner Tochter am Strand spazieren und machte Fotos. Das Mädchen fragte ihren Vater, warum sie die Bilder nicht sofort sehen könne. George Land erfand daraufhin die Polaroid Kamera. Die Fernsehmoderatorin Martha Stewart fragte überall, wo sie hinkam, wofür Menschen sich interessieren, was sie kaufen und was nicht. Damit schärfte sie ihren Sinn für Trends und wurde zu einer der führenden Lebensstil-Experten.

Eine Idee ausleihen

Wenn Sie eine Idee von jemand anders ausleihen, dann müssen Sie sie nicht zurückgeben. Sie sollten sie jedoch ausbauen, kombinieren oder auf ein anderes Gebiet anwenden. Der Mount Everest-Erklimmer Laurie Skreslet zum Beispiel erzählte St. John davon, wie Bergsteiger sich gegenseitig beobachten und dann gute Tipps kopieren, um besser voranzukommen. Selbst Picasso gab unumwunden zu: „Wenn es etwas zu klauen gibt, dann klaue ich es.“ Auch Steve Jobs ließ sich kräftig von Xerox‘ Idee der grafischen Nutzerschnittstelle inspirieren und kreierte den Apple Macintosh Computer.

Verbindungen knüpfen

Ideen entstehen auch aus der Verbindung verschiedener Gedanken. Neue Kombinationen können zu aufsehenerregenden Innovationen werden. So erging es dem Schriftsteller Douglas Adams, der mit dem Buch „The Hitchhiker’s Guide to Europe“ durch Europa reiste. Was daraus wurde, wissen wir alle. Art Fry war nicht nur Forscher beim heutigen Post-It-Hersteller 3M, sondern auch Sänger im Kirchenchor. Bei den Proben fielen seine Lesezeichen ständig aus den Liederbüchern. Was meinen Sie, welches Produkt Art Fry daraufhin bei der Arbeit erfand?

Fehler und Irrtümer werden zu Ideen

Beim Sortieren des gigantischen Schwalls unserer Ideen fällt selbstverständlich auch Ausschuss an. Deshalb sind Fehler, Scheitern und Irrtümer ein natürlicher Teil der Ideensuche. „Ohne Fehler, kein Erfolg. Wir fördern Filme, Shows und Theaterstücke, die floppen“, so der ehemalige CEO bei Disney, Michael Elsner. Als Albert Einstein an der renommierten Princeton Universität lehren sollte, wurde er gefragt, was er in seinem Büro brauche. „Ein Tisch, Papier, einen Bleistift und einen riesigen Mülleimer für alle meine Fehler,“ war seine Antwort.

Ideen aufschreiben, bevor sie verschwinden

Die beste Idee der Welt ist nichts wert, wenn wir uns nicht an sie erinnern können. Der Gründer der Four Season Hotels, Issy Sharp, lebt nach dieser Regel: „Wenn ich eine Idee habe, schreibe ich sie immer auf, egal wo ich bin.“ Bob Dylan schrieb alle seine Ideen auf und konnte sich beim Songschreiben dann aus seinen Zetteln bedienen. Der Schriftsteller Stephen King wachte einmal aus einem Albtraum auf und schrieb den Inhalt sofort nieder, um ihn in seinem Roman verwenden zu können. So entstehen Thriller – und brillante Ideen.

Heute noch keine grandiose Idee gehabt? Befolgen Sie Richard St. John’s Ratschläge und vertiefen Sie sich in weitere Lektüre:

  • Wie außerordentlich erfolgreiche Menschen auf gute Ideen kommen, hat Richard St. John in seinem Buch „The 8 Traits Successful People Have in Common: 8 To Great” detailliert aufgeschrieben.
  • Weitere zündende Erfolgsfaktoren beleuchten wir regelmäßig in unserem Magazin. Womit haben Sie Erfolg? Teilen Sie Ihre Geschichte mit uns.
  • Auch bei taismo bleiben wir neugierig und ideenreich. Lassen Sie uns gemeinsam mit genialen Ideen Ihr Online-Marketing auf eine neue Flughöhe bringen! Wir trinken gern einen digitalen oder analogen Kaffee mit Ihnen.

Letzte Beiträge

CMS versus HTML,PHP Programmierung
Die Zukunft des Webdesign – CMS oder Handmade?
24. November 2020
Die 8 Geheimnisse des Erfolgs – Hartnäckigkeit
5. Januar 2022
Onpage vs. Offpage Optimierung
18. Februar 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 taismo